no name      

 

I A M

International Apple Museum Institute for pomology, horticulture and agriculture in urban contexts

 

 

 


Lauche Wilhelm (jun.), Gärtner und Pomologe.
• Abtnaundorf b. Leipzig (Sachsen),
12. 6. 1859; t Leipzig, 15. 1. 1950.

Entstammte einer alten Gärtnerfamilie NordThüringens; vor allem sein Onkel, Wilhelm L. sen. (1827-83), war ein bekannter Gärtner (W.: Hdb. des Obstbaues auf wisse prakt. Grundlage, 1882, Dt. DendroI. Systemat. übersicht,  Beschreibung, Kulturanweisung und Verwendung der in Deutschland ohne oder mit Decke aushaltenden Bäume und Sträucher, 1883).
Nach Absolv. der Gärtner-Lehranstalt in Wildpark (Potsdam) stud. er Botanik an der Univ. Leipzig und praktizierte dann zwei Jahre in Belgien (Gent) und Deutschland (Hannover). 1882/83 war er Obergärtner und Lehrer für Obstbau am kgl. pomolog. Inst. in Proskau (Schlesien), 1883 wurde er Hofgärtner bei Fürst Liechtenstein in Eisgrub (Mähren). L. erwarb sich große Verdienste bei der Umgestaltung der Parkanlagen (über 200 ha), wovon besonders das "Parterre", die FreilandRhododendrenanlage, ein Arboretum und Pinetum und ein subtrop. Wintergarten hervorzuheben sind. 1888 fürstlich liechtenstein.
Hofgartendir. 1895 wirkte er bei der Gründung der Obst- und  Gartenbauschule in Eisgrub mit, deren Dir. und Prof. für Obstbau, Glashauspflanzen und Betriebslehre er bis 1939 war. Ebenso hatte
er 1911-13 an der Gründung des MendelPflanzenzüchtungs Inst. "Mendeleum" in Eisgrub wesentlichen Anteil. 1903-20 war er Hon.-Doz. an der Hochschule für Bodenkultur in Wien (Obstbauvorlesungen). L.s Verdienste um den Gartenbau erstrecken sich nicht nur auf die Gartengestaltung und den Zierpflanzenbau – er hatte u. a. in Spezialgewächshäusern bedeutende Pflanzenkollektionen zusammengetragen und kultiviert, allein über tausend verschiedene Orchideenarten – sondern er hatte sich auch auf dem Gebiet des Baumschulwesens, der Pomol., des Feldgemüsebaues, der Obst- und Gemüsekonservierung und der gärtner. Betriebslehre große Verdienste erworben, so daß er Jahrzehnte hindurch einer der bedeutendsten  Repräsentanten des österr. Obst- und Gartenbaues war. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. 1903 Präs., später Ehrenpräs. des Dt. landwirtschaftlichen LandesObst-, Wein- und Gemüsebauver. für Mähren bzw. der Landes-Obst-, Wein- und Gartenbauges. in Brünn, 1924-39 Präs. der dt. Sektion des mähr. Landeskulturrates in Brünn, 1914-18 Präs. der österr. Pomologenges. 1917 Hofrat, 1929 Dr.h.c. der Dt. Techn. Hochschule in Brünn, 1934 Ehrenmitgl. der Tschechoslowak. Landwirtschaftlichen Akad. in Prag. Eine Reihe von Pflanzen, besonders Zierpflanzenneuzüchtungen, tragen seinen Namen.
w.: Österr. Obstbau auf der internationalen Obstausst.
in Düsseldorf 1904. 1904; Material zur Beurteilung der Berufsverhältnisse der Gartenbautreibenden Österr., 1906 (= BIt. für Obst-, Weinund
Gartenbau, 1906, H. 1-9); über 30 Sortenbeschreibungen von Kern- und Steinobstarten. in: BIt. für Obst-, Wein- und Gartenbau 1903-06,
1903-21; Die Ergebnisse einer Studienreise nach Deutschland und Dänemark rücksichtlich der dort vorhandenen landwirtschaftlichen und gärtner. Gemüsekulturen, ebenda, 1908, S. 193-95, 209-12,
225-28; Die Parkanlagen in Eisgrub, in: K. Schneider, Die Gartenanlagen Österr.-Ungarns in Wort und Bild. 1910, S. 25-45 (= BIt. für Obst-, Weinund
Gartenbau, 1921, S. 41-50); Die Obst- und GemÜsebauausst. in Breslau im Oktober 1913, in: BI!. für Obst-, Wein- und Gartenbau, 1913, S.25559,
285-87; Der Gemüsebau Österr. in Beziehung zum Gemüsesamenbau, 1916; Zusammenstellung der Samenmengen für den Anbau der wichtigsten
Gemüsearten, in: BIt. für Obst-. Wein- und Gartenbau, 1918, S. 4-9; Hauptreferat beim VIII. Internationalen Gartenbaukongreß in Wien, 1927; Die
Bedeutung des dahingeschiedenen regierenden Fürsten Johann II. von und zu Liechtenstein für die Kunst. die Wiss., die Landwirtschaft und den Gartenanbau. Rede zur Ehrenpromotion am 22. 6. 1929 in Brünn, 1929.
L.: B//. für ObM-, Wein- und Gartenbau, 1906, S. 65/66,· M. Witzany, Die Marktgemeinde Eisgrub,Bd. 3, 1907,· E. Reich, Pravda 0 Lednicl a Mllnlku.
Zemedclske lkolstvf a vyzkumnictvf (Die Wahrheit über Eisgrub und Melnik. Das Landwirtschaftliche Schul- und Forschungswesen), 1921: Verlautbarungen der dt. Sektion des mähre Landeskulturrates, 1929, S. 187 f., S. 189-92,· E. Reichei, Johann 11., Fürst von und zu Liechtenstein, sein Leben und Wirken.
1932: Ber. vom 3. 3. 1934 über die Wahl des Herrn Dr.h. c. U,.. L. zum Ehrenmitgi., in:VYestnlk Ceskoslovenske zemedelske akademie, Jg. 1934: E. V.Tscllermak-Seysenegg, Leben und· Wirken, 1958,·
Gartenztg. September 1959, S. 10//1: Mähr. schles.Heimat, 1960. S. 83/., 268: Gärtnerkurier vom 3. 5.
1963,· Mitt. M. Vavra, Brünn. (Ehrendorfer)

aus : ÖBL 1815-1950, Bd. 5 (Lfg. 21, 1970), S. 47

mehr unter folgenden Links : Lauche Pomologie | Wilhelm Lauche jun. |Eisgrub - Lednice|